internet-unterwegs Überall mobil im Internet surfen mit Handy und Laptop
Surfstick Vergleich: Welches Angebot ist das Richtige?
Im Park auf Facebook surfen, im Zug E-Mails checken oder im Biergarten die neusten Schlagzeilen abrufen – mobiles Internet macht’s möglich. Wer auch unterwegs ins Netz will, surft entweder per Handy (und passender Flatrate) oder per Laptop, Tablet-PC oder Netbook mit Surfstick – und sollte vorher die Angebote fürs mobile Internet gründlich vergleichen.
Surfstick VergleichDie kleinen USB-Geräte (zwischen Internet Stick, UMTS-Stick und Web Stick besteht übrigens kein Unterschied) funken per UMTS/HSPA (oder neuerdings LTE) Daten durch die Luft und sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Wer also überlegt, sich auch unterwegs per Laptop, Tablet-PC oder Netbook ins Internet einzuklinken, sollte vorher vergleichen, welches Angebot das richtige für einen ist.

Das eine, für alle günstigste Angebot, gibt es schließlich nicht. Vielmehr hängt viel davon ab, wie sie den Stick nutzen wollen. Grundsätzlich sollten folgende Varianten beim Surfstick Vergleich beachtet werden.

Surfsticks ohne Vertrag Surfsticks mit Vertrag Surfsticks ohne Simlock
Angebote ohne Vertragsbindung (Prepaid)
Angebote mit Vertrag und monatlicher Grundgebühr Hardware* ohne Tarif und Simkarte
preisvergleich preisvergleich Preisvergleich
Vorteile:
  • keine Grundgebühr
  • keine Kosten wenn  nicht gesurft wird
  • keine Vetragsbindung
  • flexible Tarife
    (Tag / Woche / Monat)
Vorteile:
  • Surfen ist pro Zeiteinheit oft günstiger als bei Prepaid-Angeboten
  • Oft niedrige Gebühr für die Hardware*
Vorteile:
  • Hardware* lässt sich mit jedem Tarif verbinden
  • auch im Ausland mit lokaler SIM-Karte nutzbar
  • oft lässt sich noch das Startguthaben des Angebots nutzen
Nachteile:
  • Surfen pro Zeiteinheit oft etwas teurer als mit Vertragstarifen
  • Höhere einmalige Gebühr für die Hardware* 
Nachteile:
  • (meist) monatliche Grundgebühr 
  • Vertragsbindung bis zu 24 Monaten
  • Kosten auch wenn nicht gesurft wird
Nachteile:
  • im Ausland auch nur mit lokaler SIM-Karte nutzbar
  • fremde SIM-Karte muss vorhanden sein
Geeignet für:
  • Gelegentliche Nutzung
Geeignet für:
  • Häufige Nutzung oder als DSL-Ersatz
Geeignet für:
  • Tarifexperten, die nur die Hardware* benötigen
 *Hardware = USB-Surfstick   

Angebote ohne Vertrag eignen sich am ehesten für unregelmäßige Surfer – ideal etwa, wenn nach dem Umzug noch kein DSL-Anschluss vorhanden ist, oder man mit dem Gedanken spielt, nur im Sommer ab und zu im Park mobil zu surfen. Meist sind Prepaid-Sticks die günstigste Lösung – nur wer auch zu Hause komplett auf DSL verzichtet, kommt mit einem Vertragstarif besser weg. Websticks mit Vertrag eignen sich speziell dann, wenn grundsätzlich über keinen anderen Internet-Zugang verfügt werden kann. Nachdem die Tarife meist billiger als bei Prepaid-Angeboten sind, sind diese im Vergleich dann oft die bessere Wahl. Beachtet werden sollte dabei aber stets, dass auch Vertragstarifen in den meisten Fällen ein Volumenlimit (meist fünf Gigabyte pro Monat) auferlegt ist.

Wer einen Webstick ohne Simlock besitzt kann auch Tarife nur mit SIM-Karten, also ohne Stick buchen – ein Web Stick Vergleich nach der billigsten Hardware und dem günstigsten Tarif in Kombination macht unter Umständen Sinn. Zudem sollte beachtet werden, dass nicht jeder Internet Stick die gleiche Qualität besitzt – manche etwa unterstützen etwa nicht die volle HSDPA-Geschwindigkeit über 7,2 Mbit/s.

Generell sollte also beim Internet Stick Vergleich darauf geachtet werden, wie flexibel der Tarif genutzt werden soll. Wer mobil surfen will, ohne ständig auf die Uhr schauen zu müssen, ist womöglich mit einem Vertragstarif am besten beraten – an den ist man dann zwar meist 24 Monate gebunden, allerdings haben sich die Tarifstrukturen in den vergangenen beiden Jahren auch nur unmerklich geändert. Wer’s lieber flexibel hält, und bereit ist, für seine Freiheit auch mal ein paar Cent mehr zu bezahlen, greift zu einem Prepaid-Tarif. Hier lässt sich auch kaum in die Kostenfalle tappen – wenn die Preise zu hoch sind, bucht man eben einfach keine neue Session. Ein spezieller Fall liegt vor, wenn schon eine SIM-Karte mit günstigem Tarif fürs mobile Web vorhanden ist. Hier sucht man sich einfach einen UMTS-Stick ohne Simlock, der sich dann auch im Ausland mit einem hiesigen Tarif günstig nutzen lässt.


Foto: © herghostaway / Flickr.com

 

 

Suche